Hinweise für Patienten

Wofür ist eine Notaufnahme da?

Die Tatsache, dass nicht jeder Patient weiß, wofür eine Notaufnahme da ist, ist ein wesentlicher Grund, warum das Patientenaufkommen oftmals sehr hoch ist und dadurch längere Wartezeiten entstehen.

Sinn und Zweck jeder Notaufnahme in einem Kranknehaus ist die Behandlung von lebensbedrohlichen Notfällen. Dazu zählen unter anderem Schlaganfälle, Herzinfarkte oder schwere Verkehrs- und Arbeitsunfälle. Das bedeutet, dass ein lebensbedrohlicher Fall immer absoluten Vorrang hat.

Leider kommen auch viele Patienten mit nicht lebensbedrohlichen Notfällen in die Notafunahme, sodass das PAtientenaufkommen an manchen Tagen sehr hoch sein und Wartezeiten entstehen. Selbstverständlich möchten wir auch alle Patienten, die kein lebensbedrohlicher Notfall sind, bestmöglich unterstützen. Ihnen empfehlen wir, sich mit dem ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116 117 in Verbindung zu setzen


Anmeldung

Bei Ihrer Ankunft in der Zentralen Notaufnahme werden Sie in unserem EDV-System angemeldet. Bitte halten Sie für diesen Zweck Ihre Einweisung und Ihre Krankenkassenkarte bereit. Nach der Anmeldung wird Ihnen ein Behandlungsplatz zugewiesen oder Sie werden gebeten, im Warteraum Platz zu nehmen.

Zur ersten Einschätzung der Erkrankungsschwere werden Sichtungskonzepte eingesetzt. Die Ersteinschätzung dient der Festlegung der Behandlungspriorität.

  • Patienten mit ganz akuten oder bedrohlichen Erkrankungen werden sofort einem Behandlungsplatz zugeführt und die Anmeldeformalitäten erfolgen anschließend.

Untersuchungen

Bereits während der eventuellen Wartezeit wird Ihnen Blut entnommen und zur Untersuchung in das Labor versendet.

Sobald Ihnen ein Behandlungsplatz zugewiesen wird, schließt Sie ein Mitarbeiter des Pflegepersonals an den Überwachungsmonitor an und schreibt, wenn erforderlich, ein EKG.

Es folgen die Befragung und Untersuchung durch den Arzt/die Ärztin und ggf. die Anordnung weiterer Untersuchungen (Ultraschall, Röntgen, CT etc.).

Sind die weiteren Untersuchungen abgeschlossen und die Laborwertergebnisse vorhanden, bespricht der Arzt/die Ärztin mit Ihnen das weitere Vorgehen.


Was passiert anschließend?

Je nach Schwere Ihrer Erkrankung wird der Arzt/die Ärztin ggf. eine stationäre Behandlung für Sie vorsehen, sodass Sie im Anschluss an den Aufenthalt in der Notaufnahme auf eine Station übernommen werden, wo die weitere Behandlung durchgeführt wird. Die Verlegung auf die Station erfolgt, sobald dort ein freies Bett zur Verfügung steht.

Sollte Ihre Erkrankung eine ambulante Therapie möglich machen oder ist keine weitere Behandlung notwendig, so werden Sie nach einem Abschlussgespräch nach Hause entlassen und erhalten zur Vorlage bei Ihrem Hausarzt die Untersuchungsergebnisse.

Auf jeden Fall wird das Vorgehen ausführlich mit Ihnen besprochen und offene Fragen können geklärt werden.

 

 

 
Kontakt

Marien Hospital 
Papenburg Aschendorf gGmbH
Hauptkanal rechts 75
26871 Papenburg

Telefon:
04961 93-0

E-Mail
info@hospital-papenburg.de

Copyright (c) 2015. Marien Hospital Papenburg Aschendorf gGmbH. Alle Rechte vorbehalten.