29.06.2021

Aktuelle Corona-Informationen

Besuchsregelung - Maskenpflicht - Wichtige Informationen 

Im Marien Hospital gelten seit Beginn der Pandemie umfassende Hygieneregeln. Wir bitten um Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis, damit wir gemeinsam gut durch diese Zeit kommen.


  • Unsere Besuchsregelung (Stand: 29. Juni 2021)

Ab Dienstag, den 29. Juni entfällt die Nachweispflicht über einen negativen Schnelltest, eine Impfung oder Genesung für alle Besucher.

Besuchsregelung bleibt bestehen - im Detail:

  • Ein Besucher pro Patient zeitgleich
  • Mehrere Besucher am Tag nacheinander möglich
  • Besuchszeit: 14 - 18 Uhr
  • Besuchsdauer: max. eine Stunde

Die Besucherregistrierung erfolgt entweder über die luca App oder in herkömmlicher Papierform im Eingangsbereich. Um Wartezeiten zu verkürzen und Schlangenbildung zu vermeiden, können Sie das Formular bereits hier als PDF downloaden, vorausgefüllt zu Ihrem Besuch mitbringen und beim Sicherheitsdienst abgeben. Fehlende Daten wie Ankunftszeit usw. werden entsprechend ergänzt. Das Formular wird nach den gesetzlichen Vorgaben für vier Wochen aufbewahrt, um mögliche Infektionsketten nachvollziehen zu können.

Beeinträchtigte Patienten können zu Untersuchungen und in die Notaufnahme von maximal einer Person begleitet werden. Für Patienten und Besucher besteht die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes (MNS).

Zu den Ausnahmen über die reguläre Besuchsregelung hinaus zählen weiterhin:

  • Notfälle
  • Begleitperson auf der Wochenstation
  • Eltern von minderjährigen Patienten auf der Kinderstation
  • Angehörige von sehr schwer erkrankten Patienten

 

Besuche bei Covid-Patienten und von Personen mit Erkältungssymptomen sind nicht gestattet.


  • Medizinischer Mund-Nasen-Schutz

Patienten und Besucher müssen nach der Niedersächsischen Corona-Verordnung (25. Januar 2021) einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz (OP-Maske, FFP2-Maske) tragen. Eine Atemschutzmasken mit Ausatemventil ist nicht gestattet. Diese Regelung gilt im gesamten Krankenhaus, den Ambulanzen, dem PARC sowie Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) in Papenburg, Dörpen und Weener.

  • Wegeleitsystem

Der Haupteingang am Kanal steht Ihnen als Eingang in das Marien Hospital zur Verfügung. Patienten des PARC, MVZ (Bromisch, Kamel, Tashkov) und der Gemeinschaftspraxis (Mammes, Vogel & Kohlenbach) können über den Nebeneingang im Innenhof (hinter der Apotheke) Zulass erhalten. Dies jedoch nur zu den bekannten Öffnungszeiten. Bitte suchen Sie die Praxen und das PARC nur nach telefonischer Terminvereinbarung auf. Im Haupteingang wird durch eine Wärmebildkamera Ihre Temperatur erfasst. Diese Daten sind anonym und werden nicht gespeichert.

Sie haben grippeähnliche Symptome und möchten fußläufig in die Notaufnahme?
Bitte teilen Sie Ihre Symptome unbedingt den Mitarbeitenden im Haupteingang mit! 

  • Information zum Café

Das Café Musswessels im Innenhof des Hospitals ist wieder geöffnet.

Geänderte Öffnungszeiten:
Montag - Sonntag: 11:00 - 18:00 Uhr

  • Information zu Veranstaltungen und Ehrenamt

Alle hauseigenen Veranstaltungen mit externen Teilnehmern, Ehrenamtstätigkeiten (Besuchsdienst, Krankenhausbücherei, Grüne Damen), Kreißsaalführungen und Informationsabende finden aktuell nicht statt. Gottesdienste können aus der Krankenhauskapelle über die Fernseher in den Patientenzimmern angeschaut werden. Die Seelsorge steht Ihnen unter sehr strengen Hygienemaßnahmen zur Seite.


Coronavirus-Schutzimpfung

Informationen zur Schutzimpfung erhalten Sie auf folgenden Seiten:

Auf dem Youtube-Kanal vom Robert-Koch-Institut erklärt PhD Martin Moder, österreichischer Molekularbiologe: "Wirkweise und potentielle Risiken der mRNA-Impfstoffe gegen COVID19"

 


Schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen!

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) stellt als Behörde im Geschäftsbereich des Bundesminsteriums für Gesundheit aktuelle und fachlich gesicherte Informationen rund um das Coronavirus und die Erkrankung Covid-19 bereit. Ebenso wichtig sind die Hygiene- und Verhaltensregeln und -empfehlungen zur Vorbeugung von Infektionen.

Schutz vor einer Ansteckung

Jeder Einzelne kann mit einfachen Maßnahmen helfen, sich selbst und andere vor Infektionskrankheiten zu schützen. Wie bei vielen anderen Infektionskrankheiten gelten auch bei dem Coronavirus als wichtigste Hygienemaßnahmen:

  • Halten Sie mindestens 1,5m Abstand von Menschen
  • Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch – und entsorgen Sie das Taschentuch anschließend in einem Mülleimer mit Deckel
  • Vermeiden Sie das Händeschütteln
  • Vermeiden Sie es sich in das Gesicht zu fassen 
  • Waschen Sie regelmäßig und ausreichend lange (mindestens 20 Sekunden) Ihre Hände mit Wasser und Seife – insbesondere nach dem Nase putzen, Niesen oder Husten.

Die Corona-Warn-App ist zum Download verfügbar

Im Video: So funktioniert die Corona-Warn-App

Warum sollte ich die Corona-Warn-App nutzen?
Sie tragen damit aktiv zur Eindämmung der Pandemie bei. Je schneller Corona-positiv getestete Personen und ihre Kontaktpersonen informiert werden, desto weniger kann sich das Virus verbreiten. Die App hilft Ihnen also, sich selbst, Ihre Familie, Ihre Freunde und Ihr gesamtes Umfeld zu schützen. Ohne diese technische Hilfe müssten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gesundheits-ämter jeden Fall persönlich verfolgen. Das ist sehr zeitintensiv und oft ist es gar nicht möglich, alle Kontaktpersonen zu finden: Denn wer erinnert sich schon an jeden Menschen, den man getroffen hat? Die Corona-Warn-App löst diese Probleme. (Quelle: Bundesministerium für Gesundheit)

Laufend aktualisierte Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Homepage des Bundesministerium für Gesundheit: www.zusammengegencorona.de

 


Richtiges Vorgehen bei Corona-Virus ähnlichen Symptomen (RKI)

Der Verdacht auf Coronavirus ist begründet, wenn bei Personen mindestens eine der beiden folgenden Konstellationen vorliegt:

  • Personen mit akuten Atemwegssymptomen jeder Schwere oder unspezifischen Allgemeinsymptomen UND Kontakt mit einem bestätigten Fall von Coronavirus
  • Personen mit akuten Atemwegssymptomen jeder Schwere UND Aufenthalt in einem Risikogebiet oder einem Gebiet mit gehäuften Coronavirus Fällen


Beim Verdachtsfall:

  • den eigenen Hausarzt anrufen
  • außerhalb der Praxiszeiten die Bereitschaftsdienstpraxis 116 117 anrufen, diese vereinbaren bei begründetem Verdachtsfall für den betroffenen Patienten einen Termin zum Abstrich, z.B. in einem der (kommenden) Testzentren – bitte nicht eigenmächtig hinfahren!
  • Bürger-Hotline des Landkreises 05931 4457-01 oder 4457-02
  • Weitere Infos finden Sie unter www.emsland.de - grundsätzlich gelten die Anweisungen des Gesundheitsamtes bei Verdacht auf Corona-Infektion

Notaufnahme des Krankenhauses

Die Notaufnahme ist keine Anlaufstelle zur Abklärung des Corona-Virus.

Sie dient nicht zum Abklären stabiler Situationen oder als Ersatz für ambulante Arztbesuche. Sie ist die Anlaufstelle für schwererkrankte Patienten. Eine Vorstellung in der ZNA sollte nach Absprache bzw. Einweisung durch den Hausarzt oder den kassenärztlichen Notdienst erfolgen. In lebensbedrohlichen Fällen bitte wie gewohnt die Rettungsleitstelle unter 112 anrufen.

 

 

 
Kontakt

Marien Hospital 
Papenburg Aschendorf gGmbH
Hauptkanal rechts 75
26871 Papenburg

Telefon:
04961 93-0

E-Mail
info@hospital-papenburg.de

Copyright (c) 2015. Marien Hospital Papenburg Aschendorf gGmbH. Alle Rechte vorbehalten.